Drucken

Wofür stehen die drei Silben AI-KI-DO? Die Übersetzung kann man an vielen Stellen im Internet nachlesen. Der folgende Text enthält meine persönliche Interpretation zur Bedeutungen der einzelnen Silben.

Ai = Harmonie.

"Gewalt mit Gegengewalt zu begegnen ist immer destruktiv: Der Weg der Harmonie besteht darin, sich und andere vom Hass freizumachen." - Morihei Ueshiba (Begünder des Aikido)

Im Aikido sieht man einen Angreifer nicht als jemanden an, der abgrundtief böse ist und "vernichtet" oder unschädlich gemacht werden muss. Eher wird davon ausgegangen, dass sich der Angreifer auf einem Irrweg befindet und er auf den rechten Pfad zurück geführt werden muss. Der Verteidiger muss sich selbst natürlich gegen den Angriff schützen, aber er soll gleichzeitig den Angreifer beschützen. So sind Schläge oder Tritte keine probaten Mittel für den Verteidiger. Der Angreifer soll unter Kontrolle gebracht, aber nicht unnötig verletzt werden. Und weil wir im Aikido so besonders aufeinander aufpassen, sprechen wir auch von Partnern, nicht von Gegnern.

Auch im technischen Bereich gibt es kein Gegeneinander. Ein Aikidoka versucht die Energie des Angriffs nicht aufzuhalten oder gegen die Richtung des Angriffs zu arbeiten, sondern den Angriff zu "verlängern" und umzulenken. Die resultierenden Bewegungen im Aikido werden von Zuschauern oft als sehr harmonisch beschrieben.

Ki = geistige Kraft

In der fernöstlichen Philosophie wird unter Ki eine universelle Energie verstanden, die alles auf dieser Welt formt und lenkt. Es ist eine Geisteshaltung, der unbändige Wille ein gestecktes Ziel zu erreichen. Eine Kraft, die über die physische Leistungsfähigkeit eines Menschen hinaus geht. Es ist die Vereinigung von Körper und Geist. Diese Kraft kann jeder Mensch nutzen um Gutes, oder eben auch Böses zu tun. Im Aikido wollen wir natürlich Gutes bezwecken, ein Aikidoka befindet sich stets auf der hellen Seite der Macht.

 Do = Weg

"Auch der längste Marsch beginnt mit dem ersten Schritt." - Laotse (chinesischer Philosoph)

Aikido erlernt man nicht in ein paar Wochen, auch nicht in ein paar Monaten. Die ranghohen Aikido-Meister trainieren bereits seit vielen Jahrzehnten. So eine Zeit bringt meistens Höhen und Tiefen mit sich. Es gibt Phasen in denen man sich schneller entwickelt und Phasen in denen man das Gefühl hat, es geht irgendwie nicht vorwärts. Alles das ist typisch, wenn man etwas komplexes erlernen möchte, z.B. ein Instrument. Und ebenso verhält es sich beim Aikido. Wer "mal schnell ein paar coole Techniken" für die nächste Kneipenschlägerei erlernen möchte, wird bei uns nicht lange Freude haben. Um Aikido ernsthaft betreiben will, wird sich auf eine sehr lange Zeit einstellen müssen, die es dauert den Weg zu beschreiten. Aber es ist ein Weg voller Freude und netter Leute, das kann ich versichern :-)